Industrie 4.0

Mehr

Identifikation von Produktivitätspotentialen

Das INTERREG V A-Projekt „Produktivitätspilot für KMU der Großregion“ (PRODPILOT) verfolgt das Ziel, Unternehmen in der Großregion durch ausgewählte Prozessinnovationen bei der Analyse und Steigerung ihrer Produktivität zu begleiten. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Unternehmen der Automobilzulieferindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Umwelttechnologie und Logistik.

Der Wirtschaftsstandort der Großregion (Lothringen, Luxembourg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Wallonie) soll so nachhaltig gestärkt und insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) langfristig für den internationalen Wettbewerb gerüstet werden.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen wird quantifiziert hinsichtlich des Implementierungsgrads einerseits von Lean und andererseits betreffs Industrie 4.0. Für dieses Ziel werden jeweils spezifische Kenngrößen analysiert die in Gruppen strukturiert sind, wie bspw. Unternehmensstrategie, Prozessbeherrschung, Organisation, Methodeneinsatz, Mitarbeiter.

Basierend auf der jeweiligen Ausgangsituation der Unternehmen werden aussagekräftige Kennwerte ermittelt, anhand derer die Produktivität messbar gemacht werden kann. Darauf aufbauend werden maßgeschneiderte Pläne zur Produktivitätssteigerung erarbeitet, um Innovationspotenziale in der Produktion bestmöglich auszuschöpfen.

Remanufacturing

Ecological and economical potential and new legal requiremts increase focus on remanufacturing as a process that puts used products into “as good as new or better” condition. Within this process, there are many challenges, which are unknown from manufacturing, such as the uncertainties resulting from unknown conditions of the used products. This places special demands on the control of the remanufacturing system. To handle these uncertainties an agent-based hybrid control architecture comprising centralized and decentralized components is presented. In the former, the scheduling takes place including the consideration of the use of automated guided vehicles (AGV) to realize of flexible material handling. The scheduling of machines and AGVs is thereby considered simultaneously and not separately, as it is the case in currently available control systems. For the optimization of this simultaneous scheduling Constraint Programming (CP) is used. In the decentralized component, all participants within the RS will be networked as a cyber-physical system and controlled by respective agents. These agents can communicate with each other in order to find solutions. The architecture is implemented as a multi-agent system.
Simulation results, using benchmark instances, show that simultaneous scheduling results in a 19.7% reduction of the makespan.

Veröffentlichungen zum Thema Augmented Reality (AR) in der Montage:

Augmented Reality in Manual Assembly Processes

S Kolla, A Sanchez, M Minoufekr, P Plapper

Veröffentlichungen zum Thema Datenanalyse in der Fertigung:

Operations Research Perspectives

Y Omar, M Minoufekr, P Plapper

Kontakt


Info

Campus Kirchberg
6, rue Coudenhove-Kalergi
L-1359 Luxembourg

peter.plapper@uni.lu
peter@plapper.com


+352-466644-5804